William Fitzsimmons in Berlin

Eins vorweg: Das Konzert war für mich ein absolutes Highlight!

Wenn man so sehr auf ein Konzert hinfiebert, dann können die eigenen Erwartungen schon mal etwas hoch sein. Bei William Fitzsimmons wurden sie nicht nur erfüllt, sondern übertroffen.

William Fitzsimmons in Berlin
Foto: William Fitzsimmons im Festsaal Kreuzberg

Den Festsaal Kreuzberg kannte ich bisher noch nicht. Er war die perfekte Kulisse für diese Show. Unterstützt wurde Fitzsimmons an diesem Abend von Laura Jansen. Sie spielte zu Beginn eigene Stücke (E-Piano und Gesang) und hat sich später sehr harmonisch in den Background einiger Lieder von Fitzsimmons eingefügt.

Die Intimität, die von der Musik ausging, war unglaublich. An der Bar wurde im Flüsterton Bier bestellt und leisest geöffnet. Selbst das Klacken einer Spiegelreflexkamera wirkte störend.

Fitzsimmons hat uns mit seiner Art zu singen und Gitarre zu spielen in den Bann gezogen. Zwischendurch hat er jedoch auch seine Fähigkeiten als Entertainer und Deutschschüler unter Beweis gestellt. Einfach großartig hat er die Gradwanderung zwischen der Ernsthaftigkeit seiner Songs und den Witzen zwischendurch gemeistert. Mit so reduzierter Kommunikation so viel Präsenz zu erzeugen, ist wirklich eine Kunst. Danke, dass wir sie erlebt haben.

 

Hier die Live-Version von "It's Not True" vom 11. November:

Weitere Tracks vom Abend gibt es in dieser Youtube Playlist.

Links:

Update:
Bin gerade bei Last FM über einen tollen und absolut zutreffenden Blogbeitrag von "FieserPanda" gestolpert, den ich hier gerne verlinken möchte. Getan.